STAR GATE (2018)
Pastell auf grundiertem MDF
1450 cm x 1450 mm


Foto: Herbert Boswank

Anlässlich der Ausstellung ‚Die Zukunft ist das neue Ding‘ baten wir, Nora Mona Bach und Sebastian Gerstengarbe, 
die teilnehmenden Künstler*innen um Partizipation an den Inhalten dieser Internetseite, anstelle eines gedruckten Kataloges:
Um die drögen Vitabeiträge und Ausstellungslisten, die wir alle auf unseren Seiten haben nicht nochmal herzuzeigen, 
haben wir uns einen Fragebogen überlegt, den jede*r so ernst oder verspielt und so vollständig, wie sie*er wollte, ausgefüllt hat.


Was ist das neue Ding?
??????

Adresse deiner Website?
www.wielandpayer.de

Was machst Du?
Pastellzeichnungen, Objekte ab und zu Lithografien

Woher kommt das?
Aus Neugierde.

Wie lange brauchst du dafür?
Sehr, sehr lange, an einer Serie arbeite ich ein halbes Jahr.

Wen willst du beeindrucken?
Mich.

Wer beeindruckt dich?
Gut gemachte Sachen und schräges Zeug. Es gibt ja so viel interessante Kunst. Ich bin da wie ein Schwamm und nehme alles auf und das fließt dann im Atelier ein.

Kannst du von deiner Kunst leben?
Yep, aber ohne Villa.

Welche Art Kunst wäre dir peinlich?
Zu viel Aussage.

Sammelst du Kunst?
Ja von Freunden und was ich so interessantes auf dem Flohmarkt aufstöbere, da eher Naive.

Was sammelst Du sonst?
Interessante Objekte, die ich als Trivialarchäologe wieder ans Licht bringe: viel Art Deco, Vasen, Flaschen, Figuren

Wie sieht es in Deinem Atelier aus?
Staubig, wegen des Pastells. Ein altes Biedermeiersofa fürs Mittagsschläfchen, drei weisse Wände die sich langsam mit Pinselspuren zusetzten,  ein Holzofen für den Winter, Grafikschränke und ein großer Tisch für die handwerklichen Sachen, ein kleiner Tisch für kleinere Arbeiten, Bücherregal, Klimmzugstange

Was siehst Du vom Atelier aus?
Schöner Blick Richtung Elbe und Flutrinne Richtung Westen, Pappelreihen, direkt davor ein Gelände mit verschiedenen Gewerken, da ist immer was los, dahinter growing Dresden mit Krähnen und die Autobahn

Atelier frühmorgens, tagsüber oder nachts?
Familienfreundlich von 8/9 Uhr bis 15/16 Uhr

Beeindruckender Moment im Atelier?
Beim Fertigstellen einer Serie, wenn mich meine Ergebnisse begeistern.

Schlimmster Moment im Atelier?
Im Atelier ist es immer wenigstens okay.

Was, wenn nicht Künstler?
Immobilienentwickler oder Lottospieler.

Wer ist Thomas Rug?
Der Retter in der Not. Der vom Schicksal gesandte Förderer. Der gute Begleiter. Das Vorbild.

DAS Bildungserlebnis während des Studiums?
Da gab es so viel. Ich würde eher sagen die Grundstimmung war entscheidend.

Vorbild früher / heute / immer?
Für immer.

Entmutigendes Erlebnis während des Studiums?
Bewerbung für den Diplompreis.

Welche Kunstform, wenn nicht deine?
Vielleicht Animationsfilme? Probiere ich demnächst aus.

Eine Legende von unter dem Kirschbaum?
Wie ich bei der Jahresausstellung belegte Brötchen verkaufte und mir Karl eine von ihm eben gekaufte etwas harte Semmel an den Kopf werfen wollte.

Vorzüglicher Moment in den Werkstätten?
Drucken mit Stephan. Drucken der Holzschnitte an der alten Offsetpresse von 1948.

Politik und Kunst?
Lass die Finger davon.

Religion und Kunst?
Auch.

Rausch und Kunst?
Höchstens ein bisschen zu viel Kaffee, mehr brauche ich nicht.

Provinz oder Metropole?
Ich find Dresden ganz gut zum Arbeiten. Also Provinz.

Analog oder digital?
Analog gemacht, digital als Hilfe.

Gegenstand?
Goldbarren.

Witz?
Kann ich mir nicht merken. 

Theaterstück? 
Hamlet mit den Woods of Birnam, ansonsten bin ich mehr der Operntyp.

Getränk? 
Whiskey oder Spritz Aperol (wegen Rom)

Roman?
Der Zauberberg, weil immer wieder toll.

Jahreszeit? 
Frühling.

Film? 
The Arrival.

Mahlzeit?
Fischsuppe.

Buch?
Noch ein Buch? Ich habe nur ein Buch.

Lied?
New Pair von den Babyshamples

Website?
Ebay.de

Musik? 
Siehe oben, zuletzt fand ich 1967-70 Beatles gut zum Arbeiten, auch viel Klassik: Mahler Symphonien, Bruckner (nimmt etwas ab), am Morgen: Joanna Newsom, Goldfrapp, Kate Bush

Serie?
Peaky Blinders, Mad Man (leider schon zu Ende), Gummibärenbande

Spiel? 
Nicht mein Ding.

Entertainer*in? 
Puh.

Podcast? 
Nope.

Kleidungsstück?
Lieblingspulli in dunkelblau, leider gerade zu warm dafür.

Wort?
Spaziergang.

Beste Ausstellung in letzter Zeit? 
Amelie Hünecke bei uns in der Produzentengalerie Dresden.

Sehnsuchtslandschaft?
Die Alpen, Island, Südamerika.

Was kann die Zeichnung nicht?
Schwächen verbergen.

Was kann sie?
Alles ansonsten.