Friends III (2019)
Öl auf Leinwand
150 x 120 cm






Anlässlich der Ausstellung ‚Die Zukunft ist das neue Ding‘ baten wir, Nora Mona Bach und Sebastian Gerstengarbe,
die teilnehmenden Künstler*innen um Partizipation an den Inhalten dieser Internetseite, anstelle eines gedruckten Kataloges:
Um die drögen Vitabeiträge und Ausstellungslisten, die wir alle auf unseren Seiten haben nicht nochmal herzuzeigen,
haben wir uns einen Fragebogen überlegt, den jede*r so ernst oder verspielt und so vollständig, wie sie*er wollte, ausgefüllt hat.


Was ist das neue Ding?
„[…] Ich habe vor einigen Tagen neue Fusion-Kaugummis gekauft. Melonen und Blackberries. Das stand zumindest auf der Packung. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht was Blackberries genau sind. Obwohl diese Geschmacksrichtung zweifellos neu ist, finde ich nicht, dass sie die Bezeichnung ’neu‘ überhaupt verdient. Deshalb vermeide ich mit Absicht das Wort ’neu‘, wenn ich einen Text schreibe. […]“ (Die Goldenen Zitronen „Bloß weil ich friere“ (Album „Die Entstehung der Nacht“)

Adresse Deiner Internetseite?
www.hartmutkiewert.de/

Was machst Du?
Malerei.

Woher kommt das?
Unter anderem weil ich keiner „richtigen“ Arbeit nachgehen möchte.

Wie lange brauchst Du dafür?
Etwa 30 Minuten bis 1,5 Jahre.

Wen willst Du damit beeindrucken?
Alle.

Wer beeindruckt dich?

Kannst Du von Deiner Kunst leben?
Ja.

Welche Art von Kunst wäre Dir peinlich?
Folkloristische.

Sammelst Du Kunst?
Nein.

Was sammelst Du sonst?
Nichts.

Wie sieht es in Deinem Atelier aus?

Was siehst Du vom Atelier aus?

Atelier frühmorgens, tagsüber oder nachts?
Eher nicht frühmorgens manchmal auch nachts.

Beeindruckender Moment im Atelier?
Wenn nach einer durchmalten Nacht die Sonne aufgeht. 

Schlimmster Moment im Atelier?
Wenn ein Bild einfach nicht zu sich kommen will und ich es dann verwerfe.

Was, wenn nicht Künstler?
Aktivist.

Wer ist Thomas Rug?
Ein außergewöhnlich guter Zeichner und Lehrer. 

DAS Bildungserlebnis während des Studiums?
Kunstsoziologie bei Prof. Dr Knoell.

Vorbild früher / heute / immer?
Goya, Manet, Freud.

Entmutigendes Erlebnis während des Studiums?
Ausflug zur Art Basel 2004.

Welche Kunstform, wenn nicht deine?
Bildhauerei oder Musik, und und und, oder oder oder.

Eine Legende von unter dem Kirschbaum?
Leider zu wenig unter dem Kirschbaum abgehangen.

Vorzüglicher Moment in den Werkstätten?
Drucksessions mit Stephan Rosentreter.

Politik und Kunst?
Aufhebung der Politik durch Kunst.

Religion und Kunst?
Mächtig in der Vormoderne.

Rausch und Kunst?
„Wir irren des Nachts im Kreis umher und werden vom Feuer verzehrt.“ (Guy Debord)

Provinz oder Metropole?
Metropolische Provinz.

Analog oder digital?
„digital ist besser.“ (Tocotronic, 1995)

Gegenstand?
Surdo

Witz?

Theaterstück?
Mendy – das Wusical (Helge Schneider) 

Getränk?
Bier

Roman?
Die Brüder Karamasow

Jahreszeit?
Sommer

Film?
The Big Lebowski

Mahlzeit?
Hummus

Buch?
Freie Menschen in Freien Vereinbarungen: Gegenbilder zu Markt und Staat (FragendVoran)

Lied?
„Weil wir einverstanden sind“ (Die Goldenen Zitronen, Album: Dead School Hamburg (Give me a Vollzeitarbeit))

Website?
https://www.animal-climate-action.org/de/

Musik?
Fraktus

Serie?
South Park

Spiel?
Kunst.

Entertainer?
*in
Heinz Strunk

Podcast?
https://www.deutschlandfunkkultur.de/agrarwende-ethischer-konsum-reicht-nicht.1005.de.html?dram:article_id=444694

Kleidungsstück?
Beinkleid

Wort?
Kipppunkt.

Beste Ausstellung in letzter Zeit?
Aufbruch und Niedergang des warenproduzierenden Patriarchats, Museum für Vorgeschichte

Sehnsuchtslandschaft?
Utopos.

Was kann die Zeichnung nicht?
Gehört werden.

Was kann sie?
Gesehen werden.