Der Moment (2018)
Linolschnitt auf Kolo-Papier, Edition 6
65 cm x 90 cm






Anlässlich der Ausstellung ‚Die Zukunft ist das neue Ding‘ baten wir, Nora Mona Bach und Sebastian Gerstengarbe,
die teilnehmenden Künstler*innen um Partizipation an den Inhalten dieser Internetseite, anstelle eines gedruckten Kataloges:
Um die drögen Vitabeiträge und Ausstellungslisten, die wir alle auf unseren Seiten haben nicht nochmal herzuzeigen,
haben wir uns einen Fragebogen überlegt, den jede*r so ernst oder verspielt und so vollständig, wie sie*er wollte, ausgefüllt hat.



Adresse deiner Website?
https://www.galerie-wagner-partner.com/de/artists/claas-gutsche

Was machst Du?
Ich beschäftige mich in meiner künstlerischen Arbeit mit Orten und deren Geschichte und Bedeutung.  

Woher kommt das?
Woher die Veranlagung oder das Interesse kommt ist für mich nicht ganz klar. Jede einzelne Arbeit führt mich aber näher zu des Pudels Kern. 

Wie lange brauchst du dafür?
30 Minuten bis 8 Monate.

Wen willst du beeindrucken?
Mich.

Wer beeindruckt dich?
Menschen mit einer Vision.

Kannst du von deiner Kunst leben?
Schlecht.

Welche Art Kunst wäre dir peinlich?
Ich überlasse Performance-Kunst lieber den Kollegen.

Sammelst du Kunst?
Ja. Ölstudien des 19. Jahrhundert und natürlich Kunst meiner Freunde und Bekannten im Tausch.

Was sammelst Du sonst?
Erfahrungen.

Wie sieht es in Deinem Atelier aus?
Heiter bis wolkig.

Was siehst Du vom Atelier aus?
Die Villa des Industriellen Richard Heike, in der sich ehemals das NS-Archiv der Staatssicherheit befand.

Atelier frühmorgens, tagsüber oder nachts?
Tagsüber.

Beeindruckender Moment im Atelier?
Ein gelungenes Werk an der Wand. 

Schlimmster Moment im Atelier?
Der Geruch von saurer Milch aus dem Tetra Pak. 

Was, wenn nicht Künstler?
Privatier.

Wer ist Thomas Rug?
Ein guter Freund, ein spannender Künstler und prägender Lehrer.

DAS Bildungserlebnis während des Studiums?
Die unendlichen Möglichkeiten, die das Studium bietet und die Erkenntnis, dass alles in der eigenen Hand liegt.

Entmutigendes Erlebnis während des Studiums?
Schlecht gezeichnete Portraits und die Einsicht es einfach nicht besser zu können. 

Welche Kunstform, wenn nicht deine?
Romantik.

Eine Legende von unter dem Kirschbaum?
Was unter dem Kirschbaum passiert, bleibt unter dem Kirschbaum. 

Vorzüglicher Moment in den Werkstätten?
Das erste mal die Mischung aus Druckfarbe und Pfeiffentabak zu riechen. Herrlich!

Politik und Kunst?
Schwierige Kombination.

Religion und Kunst?
Überholte Kombination. 

Rausch und Kunst?
Bewährte Kombination.

Provinz oder Metropole?
Metropole. 

Analog oder digital?
Analog und digital.

Gegenstand? 
Leider Smartphone.

Theaterstück? 
Herr Puntila und sein Knecht Matti von Brecht.

Getränk? 
Kaffee aus meiner Siebträgermaschine.

Roman? 
Das Schloss von Franz Kafka.

Jahreszeit? 
Herbst.  

Film? 
Stalker von Andrei Tarkowski.

Mahlzeit? 
Ganz klassisch: Wiener Schnitzel mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat.

Buch?
Das Schloss von Franz Kafka.

Musik? 
Pachelbel-Canon in D Major.

Serie? 
American Horror Story.

Kleidungsstück?
Schuhe.

Wort?
Mir fällt gerade nur Broiler ein.

Beste Ausstellung in letzter Zeit?
Palast der Republik-Utopie, Inspiration, Politikum in der Kunsthalle Rostock.

Sehnsuchtslandschaft?
Die Bergwelt Nepals.

Was kann die Zeichnung nicht?
Täuschen.

Was kann sie?
Ansonsten alles.